Aktuelle Ausgabe der Russland-Analysen
Titelbild

Russland-Analysen Nr. 400 vom 27.03.2021


Ausgabe als PDF speichern

Neue Chronik-Einträge
Russland12.03.2021Russland — 12.03.2021
Das Gesundheitsministerium der Stadt Moskau teilt mit, dass mit 16.300 Todesfällen im Januar 2021 49 Prozent mehr Menschen verstorben sind als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Bericht gibt an, dass von den 16.300 Toten 5.588 Menschen an oder mit Corona verstorben seien.
Russland12.03.2021Russland — 12.03.2021
Aserbajdshan lässt den in Russland entwickelten Covid-19-Impfstoff »Sputnik V« zu. Das Land erwartet die vertraglich vereinbarte Lieferung von 300.000 Impfdosen innerhalb der nächsten sechs Monate.
Russland12.03.2021Russland — 12.03.2021
Die Zahl der offiziell bestätigten Coronavirus-Infektionen ist in Russland innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 9.794 auf insgesamt 4.370.617 angestiegen. Offiziell gibt es seit Beginn der Pandemie 91.220 Todesfälle. Den höchsten Zuwachs verzeichnet Moskau mit 1.610 neuen Fällen innerhalb von 24 Stunden.
Russland13.03.2021Russland — 13.03.2021
Die Zahl der offiziell bestätigten Coronavirus-Infektionen ist in Russland innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 9.908 auf insgesamt 4.380.525 angestiegen. Offiziell gibt es seit Beginn der Pandemie 91.695 Todesfälle. Den höchsten Zuwachs verzeichnet Moskau mit 1.600 neuen Fällen innerhalb von 24 Stunden.
Russland14.03.2021Russland — 14.03.2021
Die Zahl der offiziell bestätigten Coronavirus-Infektionen ist in Russland innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 10.083 auf insgesamt 4.390.608 angestiegen. Offiziell gibt es seit Beginn der Pandemie 92.090 Todesfälle. Den höchsten Zuwachs verzeichnet Moskau mit 1.905 neuen Fällen innerhalb von 24 Stunden.
Über die Russland-Analysen

Die Russland-Analysen bieten regelmäßig kompetente Einschätzungen aktueller politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Entwicklungen in Russland. Sie machen das Wissen, über das die wissenschaftliche Forschung in reichem Maße verfügt, für Politik, Wirtschaft, Medien und die interessierte Öffentlichkeit verfügbar. Autoren sind internationale Fachwissenschaftler und Experten.

Die Redaktion der Russland-Analysen freut sich, dekoder als langfristigen Partner für die Bereitstellung von Übersetzungen russischer journalistischer Analysen gewonnen zu haben. Auf diesem Wege möchten wir helfen, die Zukunft eines wichtigen Projektes zu sichern und dem russischen Qualitätsjournalismus eine breitere Leserschaft zu ermöglichen. dekoder.org verbindet zwei Content-Typen, die sich gegenseitig ergänzen: übersetzte Originalbeiträge russischer Medien und Erklärtexte von Wissenschaftlern aus europäischen Universitäten. Beide greifen auf dekoder.org ineinander und stellen so ein Instrument zur Verfügung, um „Russland zu entschlüsseln“ und ein direktes Eintauchen in die Debatten des Landes zu ermöglichen.

Die Russland-Analysen werden gemeinsam von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien und dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung herausgegeben.

Frühere Ausgaben der Russland-Analysen ab 2003 finden Sie im Archiv.


Logo FSO
Logo DGO
Logo ZOIS
Logo DPI
Logo IAMO
Logo IOS