Aktuelle Ausgabe der Russland-Analysen
Titelbild

Russland-Analysen Nr. 396 vom 21.01.2021


Ausgabe als PDF speichern

Neue Chronik-Einträge
Russland09.01.2021Russland — 09.01.2021
Nahe Norilsk wird ein Skigebiet von einer Lawine verschüttet. Nach bisherigen Erkenntnissen kommen dabei drei Menschen ums Leben, ein Jugendlicher wird schwer verletzt. Die Lawine zerstörte vier Gebäude. Nach offiziellen Angaben befand sich zu diesem Zeitpunkt nur die Familie des Technikwarts der Anlage auf dem Gelände. Ermittlungen wegen Verstoßes gegen Sicherheitsvorschriften und fahrlässiger Tötung wurden eingeleitet.
Russland09.01.2021Russland — 09.01.2021
Die Zahl der offiziell bestätigten Coronavirus-Infektionen ist in Russland innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 23.309 auf insgesamt 3.379.103 angestiegen. Offiziell gibt es seit Beginn der Pandemie 61.381 Todesfälle. Den höchsten Zuwachs verzeichnet Moskau mit 4.900 neuen Fällen innerhalb von 24 Stunden, 3.006 neue Fälle meldet Sankt Petersburg.
Russland10.01.2021Russland — 10.01.2021
Die Zahl der offiziell bestätigten Coronavirus-Infektionen ist in Russland innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 22.851 auf insgesamt 3.401.954 angestiegen. Offiziell gibt es seit Beginn der Pandemie 61.837 Todesfälle. Den höchsten Zuwachs verzeichnet Moskau mit 4.216 neuen Fällen innerhalb von 24 Stunden, 3.010 neue Fälle meldet Sankt Petersburg.
Russland10.01.2021Russland — 10.01.2021
Algerien lässt als erstes afrikanisches Land den in Russland entwickelten Impfstoff gegen Sars-CoV-2, »Sputnik V«, zu.
Russland10.01.2021Russland — 10.01.2021
In Russland wird zum ersten Mal die in Großbritannien entdeckte Mutation des Coronavirus »B 1.1.7« nachgewiesen. Dies gab die Leiterin der russischen Verbraucherschutzbehörde »Rospotrebnadsor«, Anna Popowa, bekannt. Die Mutation war im Dezember 2020 in Großbritannien zum ersten Mal nachgewiesen worden. Sie gilt als wesentlich ansteckender als die erste Sars-CoV-2-Variante.
Über die Russland-Analysen

Die Russland-Analysen bieten regelmäßig kompetente Einschätzungen aktueller politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Entwicklungen in Russland. Sie machen das Wissen, über das die wissenschaftliche Forschung in reichem Maße verfügt, für Politik, Wirtschaft, Medien und die interessierte Öffentlichkeit verfügbar. Autoren sind internationale Fachwissenschaftler und Experten.

Die Redaktion der Russland-Analysen freut sich, dekoder als langfristigen Partner für die Bereitstellung von Übersetzungen russischer journalistischer Analysen gewonnen zu haben. Auf diesem Wege möchten wir helfen, die Zukunft eines wichtigen Projektes zu sichern und dem russischen Qualitätsjournalismus eine breitere Leserschaft zu ermöglichen. dekoder.org verbindet zwei Content-Typen, die sich gegenseitig ergänzen: übersetzte Originalbeiträge russischer Medien und Erklärtexte von Wissenschaftlern aus europäischen Universitäten. Beide greifen auf dekoder.org ineinander und stellen so ein Instrument zur Verfügung, um „Russland zu entschlüsseln“ und ein direktes Eintauchen in die Debatten des Landes zu ermöglichen.

Die Russland-Analysen werden gemeinsam von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien und dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung herausgegeben.

Frühere Ausgaben der Russland-Analysen ab 2003 finden Sie im Archiv.


Logo FSO
Logo DGO
Logo ZOIS
Logo DPI
Logo IAMO
Logo IOS