Länder-Analysen

Aktuelles

Keine Ausgabe verpassen? – Alle Länder-Analysen-Reihen gibt es im kostenlosen Abo: https://www.laender-analysen.de/abonnement/

 

Aktuelle Analysen zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine auch

bei den englisch-sprachigen Schwesterpublikationen der Länder-Analysen:

Ukrainian Analytical Digest und Russian Analytical Digest

Aus den aktuellen Analysen
Titelbild
Polen-Analysen Nr. 324

Politischer Umbruch in Polen:
Demokratischer Reset mit Hindernissen

Die neue polnische Regierung konnte trotz des klaren Wahlsieges der Opposition nur mit Verzögerung gebildet werden. Seitdem ist sie mit einer Vielzahl politischer, institutioneller und rechtlicher Herausforderungen konfrontiert, die aus der Politik der Vorgängerregierung resultieren. Die anhaltende scharfe politische Auseinandersetzung mit der Partei Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość – PiS), juristische Probleme bei der Rücknahme der Justizreform der PiS oder bei der Entpolitisierung der öffentlich-rechtlichen Medien und die starke institutionelle Stellung des PiS-nahen Präsidenten Andrzej Duda erschweren einen politischen Neuanfang. (…)

Zum Artikel
Titelbild
Russland-Analysen Nr. 446

It’s fake! Wie der Kreml durch Desinformationsvorwürfe die Diskreditierung von Informationen in ein Propagandainstrument verwandelt

Während des Einmarsches in die Ukraine hat das Putin-Regime Desinformationsvorwürfe in ein neues Propagandainstrument verwandelt, indem es mit Hilfe des Etiketts »Fake« die Glaubwürdigkeit jedweder für das Regime problematischer Information untergräbt. Bei der Untersuchung der Auswirkungen dieser Desinformationsvorwürfe stützen wir uns auf Ergebnisse eines Online-Experiments, das in Russland durchgeführt wurde. Wir zeigen auf, dass Desinformationsvorwürfe es einem Autokraten ermöglichen, Narrative, die das Regime herausfordern, im Voraus zu diskreditieren. (…)

Zum Artikel
Zentralasien-Analysen Nr. 161

Ausbeutung ohne Zwangsarbeit:
Usbekistans Baumwollsektor zwischen staatlicher Einmischung und Reformdefizit

Umida Niyazova
Der Baumwollsektor Usbekistans gilt als herausragendes Beispiel für den Erfolg der landesweiten Reformen, die 2016 von Präsident Mirsijojew angestoßen wurden. Tatsächlich schien die Regierung bisher aktiv gegen jene strukturellen Faktoren vorzugehen, die einst den repressiven Charakter des Baumwollsektors definiert haben. Um die staatliche Kontrolle über den Baumwollsektor zu lockern und der früher weitverbreiteten Zwangsarbeit entgegenzuwirken, wurden u. (…)
Zum Artikel
Ukraine-Analysen Nr. 294

Zwischenbilanz zum Krieg:
Schäden und Verluste der ukrainischen Landwirtschaft

Oleg Nivievskyi, Roman Neyter
Der russische Angriffskrieg hat der ukrainischen Landwirtschaft massive Verluste zugefügt und brachte die positive Entwicklungsdynamik der letzten zwanzig Jahre zum Stillstand oder kehrte sie um. Dieser Beitrag macht den Versuch, die durch den Krieg verursachten finanziellen Folgen der entstandenen Schäden und Verluste in der ukrainischen Landwirtschaft zu kalkulieren. Dazu werden Daten aus einem fortlaufenden Monitoring der Kyiv School of Economics verwendet.
Zum Artikel
Belarus-Analysen Nr. 69

Lokale zivilgesellschaftliche Organisationen in Belarus –
 ist da noch jemand am Leben?

Natallia Rabava
Das Forschungszentrum BIPART führt seit 2020 ein Monitoring zum Zustand und den Bedürfnissen der belarusischen zivilgesellschaftlichen Organisationen durch. In der letzten Ausgabe, die die erste Hälfte 2023 beschreibt, wird der Schwerpunkt auf lokale und regionale Organisationen gelegt, die in Belarus bestehen und weiterarbeiten. Im vorliegenden Artikel werden die Repressionen gegen die Zivilgesellschaft, der thematische Arbeitsbereich unter den neuen politischen Bedingungen, der Zustand und die Bedürfnisse zivilgesellschaftlicher Organisationen in Belarus sowie die Zusammenarbeit innerhalb des dritten Sektors und mit lokalen Behörden analysiert.
Zum Artikel
Neue Chronik-Einträge
Polen19.02.2024Polen — 19.02.2024
Heute findet die erste Sitzung des konstituierten Untersuchungsausschusses zur sog. Pegasus-Affäre statt. Das Ziel des Ausschusses ist es, zu untersuchen, ob es legal war, dass die Regierung, die Geheimdienste und die Polizei die Überwachungssoftware Pegasus zwischen 2015 und 2023 gegenüber Oppositionspolitikern und anderen Personen des öffentlichen Lebens eingesetzt haben, und zu welchem Zweck dies geschah. Die Vorsitzende des Ausschusses ist Magdalena Sroka (Polnische Bauernpartei/Polskie Stronnictwo Ludowe – PSL).
Polen18.02.2024Polen — 18.02.2024
In einer Podiumsdiskussion auf der Münchner Sicherheitskonferenz sagt Außenminister Radosław Sikorski, Polen gehöre zur Spitzengruppe der Unterstützer der Ukraine, die von Russland seit zwei Jahren militärisch angegriffen wird. Allerdings seien die polnischen Bauern und LKW-Fahrer am unmittelbarsten von den Folgen des Krieges betroffen, da die Ukraine bedingungslos und ohne Übergangsfristen zum gemeinsamen Markt der Europäischen Union zugelassen worden sei. Es müsse hier über Lösungen verhandelt werden.
Polen16.02.2024Polen — 16.02.2024
In einer Erklärung des Außenministeriums nach der Nachricht vom Tod des in einem russischen Straflager inhaftierten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny fordert das Außenministerium die unabhängige Untersuchung und vollständige Aufklärung der Todesumstände. Es ruft die gesamte demokratische Gemeinschaft auf, gemeinsam die russischen Machthaber zu verurteilen und entschlossene Schritte zu unternehmen, um die Verantwortlichen umgehend zu bestrafen.
Polen16.02.2024Polen — 16.02.2024
Maciej Bando, Regierungsbeauftragter für Energieinfrastruktur, empfängt den Botschafter der Republik Frankreich Etienne de Poncins und Vakis Ramany, Vizepräsident der Electricité de France (EDF) mit Verantwortungsbereich Entwicklung der Kernenergie. Bando unterstreicht, dass erneuerbare Energien und die Kernenergie die Grundlage für die Stromerzeugung im Rahmen der polnischen Energietransformation sein werden. Es habe für Polen Priorität, bei der Stromerzeugung Selbstversorger zu werden, so Bando. Die französische Seite unterstreicht weiter ihre Bereitschaft, sich am Bau eines zweiten Atomreaktors in Polen zu beteiligen.
Polen15.02.2024Polen — 15.02.2024
Nach dem Treffen der Verteidigungsminister der NATO-Staaten in Brüssel teilt Verteidigungsminister Władysław Kosiniak-Kamysz mit, dass die NATO und die Ukraine gemeinsam ein Zentrum für die Analyse militärischer Erfahrungen aus dem russischen Angriffskrieg (Joint Analysis, Training and Education Centre – JATEC) aufbauen werden, das seinen Sitz in Bydgoszcz haben wird.
Über die Länder-Analysen

Die Länder-Analysen bieten regelmäßig im kostenlosen Abonnement kompetente Einschätzungen aktueller politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Entwicklungen in Ostmitteleuropa, Osteuropa und Zentralasien. Alle Länder-Analysen verstehen sich als Teil eines gemeinsamen Projektes, das der wissenschaftlich fundierten, allgemeinverständlich formulierten Analyse der Entwicklungen im östlichen Europa, der Offenheit für verschiedene inhaltliche Positionen und der kostenlosen und nicht-kommerziellen Information einer breit verstandenen interessierten Öffentlichkeit verpflichtet ist.

Für die Länder-Analysen schreiben internationale Fachwissenschaftler/innen und Expert/innen. Die Redaktionen der Länder-Analysen bestehen aus Wissenschaftler/innen mit langjähriger Forschungserfahrung zu den jeweiligen Ländern. Angaben zu den jeweiligen Redaktionen finden sich auf der Seite Redaktionen/Beiräte und im Impressum in jeder einzelnen Ausgabe.

Die deutschsprachigen Länder-Analysen werden gemeinsam von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien und dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung herausgegeben.

Bereits seit 2003 erscheinen die Russland-Analysen. 2006 wurde das Länderspektrum um Ukraine-Analysen und Polen-Analysen erweitert. 2008 sind zusätzlich die Zentralasien-Analysen hinzugekommen, die sich mit aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan beschäftigen. Seit 2011 gibt es außerdem noch Belarus-Analysen. Für nähere Informationen zu den einzelnen Länder-Analysen wählen Sie das entsprechende Angebot bitte über die Navigation.

Alle Angebote können kostenlos per E-Mail abonniert werden. Bei den einzelnen Länder-Analysen stehen auch jeweils Archive aller bisher erschienen Ausgaben mit Autoren- und Themenindizes zur Verfügung sowie eine fortlaufende Chronik aktueller Ereignisse.

Zusätzlich besitzen die Länder-Analysen drei englischsprachige Partner-Publikationen, die von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen gemeinsam mit dem Center for Security Studies der ETH Zürich, dem Center for Eastern European Studies der Universität Zürich und weiteren Institutionen herausgegeben werden: Ukrainian Analytical Digest, Russian Analytical Digest und Caucasus Analytical Digest

Falls Sie regelmäßig aktuelle Analysen und Kommentare der Redaktionen der Länder-Analysen sowie der herausgebenden Institutionen lesen wollen, finden Sie fast täglich aktuelle Links unter: https://bsky.app/profile/laenderanalysen.bsky.social

 


Logo FSO
Logo DGO
Logo ZOIS
Logo DPI
Logo IAMO
Logo IOS