Aids und Tuberkulose: Russland im internationalen Vergleich

Zum Weiterlesen

Analyse

Eine tickende Zeitbombe. Aids, Drogen und Tuberkulose in Russland

Von Elfie Siegl
Der erste HIV-positive Patient wurde in Russland 1987 registriert. Bis Mitte der neunziger Jahre hoffte man in Russland, man werde von einer HIV/Aids Ausbreitung verschont bleiben. Das ist nicht geschehen. Von 1995 bis 2001 hat sich die Zahl derer, die HIV-positiv wurden, nach Expertenschätzungen alle sechs Monate verdoppelt. Außerdem ist mit der Verschlechterung der sozialen Lage der Menschen in Russland auch Tuberkulose wieder zu einem Problem geworden. (…)
Zum Artikel
Analyse

Einmal angewöhnt – schwer wieder abgewöhnt. Die Entwicklung der russischen Tabakkontrollpolitik

Von Judy Twigg
Heute rauchen in Russland ungefähr 60 % der Männer und 20 % der Frauen. Obwohl es einige Versuche von staatlicher Seite gab den Tabakkonsum einzuschränken, konnte die Tabaklobby bisher die Verabschiedung strenger Gesetze und die Durchsetzung bestehender gesetzlicher Vorschriften verhindern. Die Duma erwägt nun ein neues Gesetz und Präsident Wladimir Putin hat das Rauchen öff entlich verurteilt. Es gibt also Hoff nung auf Besserung in der Zukunft. Die Reduzierung des Tabakkonsums ist der Schlüssel zu Russlands Gesundheits- und demographischen Problemen. (…)
Zum Artikel

Logo FSO
Logo DGO
Logo ZOIS
Logo DPI
Logo IAMO
Logo IOS