Belarus-Analysen

Ausgabe 21 (24.06.2015) — DOI: 10.31205/BA.021.01, S. 4–8

Agrarwirtschaft in Belarus: aktuelle Situation und Entwicklungstendenzen

Von Vera Belaya

Zusammenfassung
Der Agrarwirtschaft kommt in Belarus in mehrfacher Hinsicht eine herausragende Bedeutung zu. Sie trägt einerseits in hohem Maße zur Selbstversorgung der Bevölkerung bei, worauf der hohe Anteil der privaten Nebenwirtschaften unter den Agrarproduzenten verweist. Gleichzeitig zählt Belarus in mehreren Bereichen, wie Getreide, Flachs, Preiselbeeren, zu den weltweit größten Produzenten. Die belarussische Agrarwirtschaft verfügt dementsprechend über ein hohes Exportpotential. Dieses Potential wird jedoch bisher nicht in vollem Umfange genutzt. Stattdessen importiert Belarus trotz eines hohen Selbstversorgungsgrads Agrarerzeugnisse aus der EU und Russland. Ursachen hierfür sind u. a. in den Preis- und Produktionsstrukturen, der Logistik sowie der Qualität zu finden. Zudem werden Exportchancen, wie sie der Ökolandbau oder Energiepflanzen eröffnen, bisher unzureichend genutzt.

PDF-Datei in neuem Fenster anzeigen

Lesetipps / Bibliographie

Zum Weiterlesen

Analyse

Ringen um Dividenden. Belarus und die Eurasische Wirtschaftsunion

Von Jauheni Prejherman
Aufgrund ihrer wirtschaftlichen Abhängigkeit von Russland ist die belarussische Führung gezwungen, sich an allen Integrationsvorhaben des Kremls zu beteiligen. Zugleich beharrt sie jedoch darauf, für ihre Mitwirkung finanziell belohnt zu werden. Dies führt regelmäßig zu heftigen Auseinandersetzungen in den belarussisch-russischen Beziehungen, wie sich an der Unterzeichnung und Ratifizierung des Vertrags über die Eurasische Wirtschaftsunion beobachten lässt. Die EU und die Ukraine sind dabei für Minsk wichtige Akteure, um die eigene Position in den Verhandlungen mit Moskau zu stärken und die Souveränität des Landes zu schützen.
Zum Artikel
Analyse

Die belarussisch-russischen Beziehungen: Eine neue Wende

Von Walerij Karbalewitsch
Mit der Verschärfung des Konfliktes zwischen Belarus und dem Westen wegen des brutalen Umgangs mit der Opposition im Anschluss an die Wahlen vom Dezember 2010, begann eine neue Etappe im belarussisch-russischen Verhältnis. Neben dem Verkauf von Beltransgas an Gasprom spielt insbesondere die Verwirklichung der Zoll- und Wirtschaftsunion eine wichtige Rolle bei der derzeitigen Ausgestaltung der Beziehungen.
Zum Artikel

Logo FSO
Logo DGO
Logo ZOIS
Logo DPI
Logo IAMO
Logo IOS